Flirty Skirty

Ein Großteil meiner Gerichte, Strick- und Näh- oder Bastelprojekte entsteht durch spontane Eingebungen. Mit Vorliebe entweder dann, wenn ich eigentlich schlafen sollte oder dann, wenn es dringende (aber langweilige) Sachen zu erledigen gibt.
So war es auch bei diesem Rock: den Stoff habe ich vor unserem Urlaub beim lokalen Stoffhändler erstanden, mit der Absicht einen Rock oder Shorts daraus zu nähen. Irgendwie hat es aber dann doch länger nicht gefunkt, bis ich die Erleuchtung hatte: TELLERROCK!!!

Flirty Skirty
Flirty Skirty
Flirty Skirty

Für einen halben Tellerrock hatte ich leider nicht genug Stoff (hatte nur einen halben Meter), geschweige denn für einen ganzen. Jetzt ist es eine Art 1/3 Tellerrock geworden. Und ich habe bei der Tüftelei, wie ich das Maximum aus dem Stoffstück rausholen kann, gleich nochmal die Mathekenntnisse aufgefrischt 😉

Der unsichtbare Reißverschluss ist irgendwie doch nicht so unsichtbar, für den ersten Versuch bin ich allerdings zufrieden!

Kleid = Rock + Top

Beim Bekleidungsschweden habe ich mir vor 2 Jahren ein hübsches Blümchenkleid gekauft. Wenn ich ehrlich bin nur, weil ich den Stoff so schön fand, denn die Passform war nicht besonders gut. Es war etwas kurz und der Ausschnitt saß nicht. Viel schlimmer aber: es ist aus dünnem Chiffon und damit im Sommer eigentlich untragbar, weil durchsichtig! Es sei denn, man will noch ein zweites Kleid drunter ziehen…

Kleid = Rock + Top
-note to self: erst bügeln, dann fotografieren-

Da kam es mir also gelegen, dass ich zwischenzeitlich das Nähen für mich entdeckt habe 🙂 ich wollte das Kleid zu einem Rock machen. Das ging ganz einfach. Ich habe die gesmokte Taille entsmokt, indem ich die dünnen Gummibänder von der Innenseite entfernt habe. Dann habe ich die gewünschte Länge abgemessen, den Rock abgeschnitten und aus einem Rest Chiffon, den ich noch hier hatte, einen passenden Futterrock zugeschnitten.

Die beiden Röcke habe ich rechts auf recht aneinander genäht, gewendet und 2cm neben der Naht nochmal genäht. Dabei habe ich ein kleines Stück offen gelassen. So kann man ganz einfach ein Gummi einziehen, muss das Loch nur noch verschließen und fertig ist der Sommerrock!

Da mir selbst der Minirest noch zu schade zum Wegschmeißen war, habe ich die obere Hälfte des Kleides auch noch auseinander genommen, einen Trapezförmigen Körper zugeschnitten und diesen an die Träger genäht. Den Leinenstoff hatte ich in meinem Fundus; sowohl die Farbe als auch das Material sind perfekt für heiße Sommertage.

Kleid = Rock + Top
Kleid = Rock + Top
Kleid = Rock + Top

Aus einem ewigen Schrankhüter sind so zwei echte Lieblingsteile für den Sommer geworden!

Leider gibt es kein Vorher-Foto. Ich habe das Kleid allerdings auf Kleiderkreisel entdeckt! So sah es vorher aus.