Waldrestebaby

Nachdem ich letzte Woche ein größeres Kuscheljackenprojekt beendet habe, hat mich das Resteverwertungsfieber gepackt! Das ist auch gut so, denn das Restefach quillt schon wieder über.
Für dieses Projekt habe ich 1 einsames Knäuel Alpaca Silk in Pistazie sowie zwei Resteknäuel Wald-Sockenwolle ausgewählt. Letztere Reste waren blöderweise nicht ausreichend, sodass ich noch ein Knäuel nachgekauft habe.
Die Wahl fiel auf diese Jacke – sie wird quer gestrickt, von der rechten Blende aus über die Schulter, den Rücken bis hin zu linken Blende. Die verschiedenen Weiten des Körpers, der Passe und des Kragens entstehen durch verkürzte Reihen. Die langen Ärmel habe ich weggelassen, da ich dafür erst recht nicht genug Wolle gehabt hätte.

Waldrestebaby
Waldrestebaby
Waldrestebaby
Waldrestebaby

Dass das eine Knäuel Pistazie auch reichlich knapp sein würde, hatte ich mir schon gedacht. Daher musste ich an diversen Stellen mit dem – nachgekauften – Farbverlaufsgarn auffüllen. Ich bin mit dem Puzzle-Ergebnis aber zufrieden und hoffe, dass es irgendwann einmal gut passt!
Fazit: ein simples, nahtfreies Projekt, prima für Anfänger und noch besser für die Resteverwertung, wenn man einfach viele Minireste hintereinander strickt. Dann ergibt sich sicher eine tolle Regenbogenjacke!

Wimpelkinder

Mal wieder ein Resteprojekt: ein Pulli mit kurzen Ärmeln und ersten Wimpelversuchen. Nächstes Mal würde ich sie vielleicht ein wenig größer machen, aber dafür, dass ich keine Anleitung hatte, finde ich es in Ordnung! Die Taschen habe ich hinterher noch dazu improvisiert, da ich fand, der Pulli könnte noch etwas mehr Farbe gebrauchen.WimpelkinderNun sind endlich mal ein paar der größeren Reste aufgebraucht, mal gucken, was ich aus den kleineren noch mache. Vermutlich Socken & Mützen. Aber erstmal ist jetzt wieder ein Projekt für mich auf den Nadeln!

Grob orientiert habe ich mich übrigens an dieser Anleitung (nur die Ärmel habe ich natürlich verkürzt und auf die Knopfleiste verzichtet und stattdessen in Runden gestrickt). Verwendet habe ich Drops Lima in verschiedenen Farben und einen kleinen Rest Drops #4 in hellbraun.

Der Pullover wandert also auch in die Babykiste, aus der vermutlich mein gesamter Freundeskreis beschenkt wird, wenn endlich mal jemand anfängt 😉

Jetzt muss ich aber schnell wieder zurück an den Schreibtisch, zusammen mit den Pupkulies + Rebecca was für’s letzte Semester tun!

„Hallo, ich bin ein Pilz“

…war die Reaktion vom Freund, als ich ihm das Anleitungsbild zum geplanten Strickprojekt gezeigt habe. Zu finden: hier.

Meine Schwägerin hat mir vor einiger Zeit mal eine Tüte voller Wollschnipsel gegeben, jedes Stück vielleicht 1-2 Meter lang. Diese Stücke hatte sie aus einer Wolle mit Farbwechsel rausgeschnitten, weil ihr der Farbton nicht gefiel 😉
Und da ich den Poncho so toll fand, war dann auch bald klar, was daraus werden soll! Ergänzend habe ich mir noch 2 Knäuel Drops Andes besorgt und mit den Schnipseln im Wechsel fast restlos verstrickt.

Die Idee, den Poncho um Ärmel zu ergänzen (ist es dann überhaupt noch ein Poncho???) habe ich mir bei Svenja von l’inutile geklaut. Ist das nicht toll? Richtig mukkelig! Ich bin schon gespannt, wie es mal am Zukunftsknirps aussieht.

Ich habe übrigens auch endlich mal das T-Shirt bei den Weihnachtsgeschenken ergänzt. Und in der „Gesehen“ Box gibt’s heute mal ein Lied! Kennt ihr wahrscheinlich, aber habt ihr wirklich mal auf den Text gehört? Ich finde, mann kann das auf das gesamte menschliche Miteinander beziehen. Ich weiß nicht, ob es durch die virtuelle Zweitwelt kommt, aber meiner Meinung nach fehlt manchmal eine Prise Menschlichkeit, Ruhe und Frieden unter- und miteinander.

Streifen für Kleine

Nachdem ich am Donnerstag ein größeres Strickprojekt abgeschlossen habe (der Beitrag dazu folgt), war es mal wieder Zeit, meinen Wollresten zu Leibe zu rücken. Daher sind in den letzten 3 Tagen noch zwei Stücke für die Zukunft entstanden: Ein Poncho und ein Pullunder für Kleine.

Für den Pullunder habe ich einen Rest Drops Karisma in beige verbraucht, denn nach Pullover und Babyjacke waren immernoch 1,5 Knäuel übrig!
Die triste Farbe habe ich mit Resten von Drops Lima und Nepal in orange, natur, blau und rubinrot aufgepeppt. Die Schultern werden mit jeweils 3 Perlmuttknöpfen geschlossen.
Was die Maße angeht, habe ich mich grob nach dieser Anleitung gerichtet. Durch die vielen Farbwechsel und die teilweise kurzen Reststücke der Wolle musste ich gefühlt eine Trillion Fäden vernähen. Aber das Ergebnis gefällt mir richtig gut!

Streifen für Kleine
Streifen für Kleine
Streifen für Kleine
Streifen für Kleine

Jetzt habe ich auch wirklich nur noch Miniaturreste der Farben übrig. Vielleicht mache ich daraus noch eine Mütze…

Resteverwertung: Babyjacke #2

Von meinem Pullover hatte ich noch 5 Knäuel Karisma übrig. Daraus habe ich diese schicke Babyjacke gestrickt. Die Farbe ist ja nun aber wirklich ein wenig langweilig. Man kann sie zwar super mit bunten Hosen und Bodys aufpeppen, aber mir kam noch eine andere Idee:

Vor einiger Zeit habe ich von meiner Schwiegermama 2 Sets bekommen, mit denen man Knöpfe selbst mit Stoff beziehen kann. Ich war begeistert von der Idee, habe aber die ganze Zeit auf ein geeignetes Versuchsprojekt gewartet. Genau das Richtige für die Jacke! So hat sie zumindest einen kleinen Farbtupfer.

Babyjacke #2
Babyjacke #2
Babyjacke #2

Das Beziehen war Kinderleicht und die Knöpfe sehen richtig toll aus. Es gibt sie in verschiedenen Größen und ich werde jetzt immer ein paar im Haus haben. Denn Stoffreste hat man immer da, und wenn mir jetzt mal Knöpfe fehlen, bastle ich sie einfach selbst.

Blöderweise habe ich jetzt immernoch 1,5 Knäuel Karisma. Die Resteverwertung geht also weiter…

Auf den Fotos sehr ihr, was man für die Knöpfe braucht. (Entschuldigt, dass jetzt viele Fotos bei schlechtem Licht enstehen. Es wird so früh dunkel und ich mache einfach viel erst Abends auf dem Sofa…) Ich hatte überlegt, eine genaue Anleitung zu posten, aber das ist wirklich überflüssig. In der Packung ist noch eine kleine Beschreibung drin und die ist absolut Idiotensicher. Also sammlt eure Stoffreste zusamen und legt los!

Resteverwertung: Babyjacke #1

Babyjacke IPuh, meinen Pullover habt ihr immernoch nicht gesehen, dabei habe ich seitdem schon wieder an 3 Projekten gearbeitet. Ich muss endlich mal Fotos machen, dann zeige ich ihn hier auch! Heute kommt dafür erstmal die Babyjacke, die letzte Woche entstanden ist. Ich habe mir ja vorgenommen, in diesem Winter ordentlich Reste zu verarbeiten. Da bieten sich natürlich vor allem Babysachen an, dafür reichen 2-3 Restknäuel kombiniert prima aus!

Für diese Jacke habe ich Drops #3 verwendet, da habe ich noch etwas von meiner Weste übrig gehabt. Die 4 hellen Kokosknöpfe habe ich letzten Winter auf dem Stoffmarkt erstanden, ich finde sie perfekt dazu!

babyjacke I
Babyjacke I
Babyjacke I
Babyjacke I

Die Idee für das Muster ist mir schon länger im Kopf herumgeschwirrt, ich habe die Jacke daher nach Gefühl und ohne Anleitung gestrickt. Nur was die Größe angeht, habe ich mich grob nach den Drops Anleitungen orientiert. Die Arme kommen mir etwas schmal vor, ich bin doch wirklich gespannt, ob und wie diese Jacke passen wird, und natürlich vor allem, wer sie mal trägt! 🙂

Die nächste Babyjacke befindet sich übrigens schon auf den Nadeln!

Mocca-Spinat-Baby

Mocca-Spinat-BabyIm Moment bin ich so handarbeitswütig, dass ich mit dem Posten kaum hinterher komme. (Deshalb gibt es heute auch nur ein eilig im schlechten künstlichen Licht geschossenes Foto) In den letzten 24 Stunden habe ich 2 Socken gestrickt (ja, zwei einzelne, kein Paar. Die jeweiligen Partnersocken stehen am Wochenende an). Gestern und vorgestern habe ich außerdem noch 3 Hosen genäht.

Aber heute zeige ich zumindest noch ein kleines Projekt, das ich bereits vor dem Urlaub angekündigt habe. Resteverwertung ist gerade weit oben auf der To Do Liste und was bietet sich da besser an als Babysachen? Das Schnittmuster von Lybstes wollte ich schon länger mal ausprobieren und der grüne Blätterstoff ist von meinem Sonnenblumenkostüm übrig geblieben. Den Jersey für die Bündchen hatte ich auch noch hier!

Blöderweise kann ich das gute Stück jetzt nicht auf die Passform überprüfen… es ist kein Baby in Sicht! Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Säuglings-Babypopo in die Hose passt, aber sobald sich bei irgendjemand die Gelegenheit ergibt, werde ich diese Hose verschenken und mit ersten Erfahrungswerten die Massenproduktion starten.

Jetzt stürze ich mich wieder auf das Nadelspiel und beginne mit Socke Nr. 3!