Purl Bees Colorblock Bias Blanket

Als ich das Stricken vor gut zwei Jahren wieder für mich entdeckt habe, habe ich erstmal (völlig unambitioniert, haha) mit einer Sofadecke angefangen. Sie bestand aus 30 Rechtecken mit verschiedenen Mustern und Farben, die ich schließlich mehr schlecht als recht zusammen genäht habe. Obwohl das für einen Wieder-Anfänger eine Mammutaufgabe war, war es das perfekte Lernprojekt. Ich habe nach Herzenslust Farben ausgesucht und die verschiedensten Muster geübt. Auf das Ergebnis war ich stolz, aber so richtig gut gefiel mir das Design ehrlich gesagt nie.

Hallo Wollwickler!

Euch allen ein frohes neues Jahr! Inzwischen hat der Alltag mich wieder. Bei euch sieht es wahrscheinlich ähnlich aus. Tjaja, das geht dann doch immer recht schnell, die Feiertage scheinen schon wieder Meilenweit entfernt zu sein. Und mit Silvester verschwindet bei mir sowieso schlagartig jegliches weihnachtliches Besinnlichkeitsgefühl.

Abgegeben, aufgetaucht!

Hallo zusammen! Ruhig war es hier… das kann sich jetzt wieder ändern. Die Kombination aus Bachelorarbeit und Vollzeitjob hat mich… nunja… fertiggemacht herausgefordert! Aber am Montag war die Abgabe und seitdem habe ich auch wieder ein Leben 🙂
In der Endphase habe ich nicht einen Meter gestrickt, ans Nähen war sowieso nicht zu denken. Ich war ja froh, wenn ich es auf die Reihe gekriegt habe, mir was vernünftiges zu kochen. Die neu gewonnene Freizeit ist dafür umso schöner und ich nutze sie fleißig für alles, was in den letzten Wochen liegen geblieben ist.

Ganz oben auf meiner Liste stand ein Besuch beim Möbelschweden. Dort habe ich mich mit Kisten eingedeckt, die ab sofort den Wollvorrat beherbergen. Nach einem Mottenproblem habe ich die ungeschützte Wolle aus der Holzkiste in Tüten verpackt und eine große Plastikkiste gesteckt. Das war aber nicht so bedienungsfreundlich, weshalb ich mir nun viele kleinere Kisten zugelegt habe, die jeweils 2-3 Garntypen mit ähnlicher Nadelstärke beinhalten. Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich die Farb-Fähnchen (erinnert ihr euch noch?) aktualisiert.

Abgegeben, aufgetaucht!
Abgegeben, aufgetaucht!
Abgegeben, aufgetaucht!

Mich überkommt ja in regelmäßigen Abschnitten eine ausmisten-putzen-sortieren-Wut. Mit Vorliebe dann, wenn (so wie jetzt) ein größerer Abschnitt hinter mir liegt. Ich glaube ich werde die heutige Aktion noch um einen vorgezogenen Frühjahrsputz und um ein radikales Ausmisten erweitern. Zeit habe ich ja jetzt wieder für solche Dinge 🙂

Stripe Study Teil II

Das schöne am Bloggen und Lesen von Blogs sind all die Inspirationen und Anreize für neue Projekte. Deshalb habe ich diesen Blog auch mal angefangen. Trotzdem frage ich mich öfter mal, ob ich es nicht einfach lassen soll – ob es überflüssig ist.
Dann ruft meine Schwägerin an und bittet um Hilfestellung mit der englischen Anleitung der Stripe Study. Oder meine Tante erzählt mir, dass sie die Salatsauce in ihr festes Programm übernommen hat. Das freut mich immer riesig, schließlich war es genau das, was ich mir gewünscht habe!

Besagtes Exemplar der Stripe Study von der Lieblingsschwägerin und –grafikerin ist nun fertig. Und da es umwerfend aussieht und sie zu Recht stolz wie Oskar darauf ist, habe ich sie gefragt, ob ich es hier zeigen darf! – Ich darf 🙂 hier kommt die Magdeburger Variante der Stripe Study:

Stripe Study Teil II
Stripe Study Teil II
Stripe Study Teil II
Stripe Study Teil II

Es war ihre erste englische Anleitung und nachdem wir zusammen ein wenig darüber gesprochen haben, wie man sie lesen muss, ist sie super zurecht gekommen. Sie hat 6 Knäuel der blauen Wolle verstrickt (angegebene Nadelstärke: 4) und ein halbes Knäuel grau (angegebene Nadelstärke: 2-3). Gestrickt hat sie mit Nadel Nr. 4.
Ist die Farbe nicht toll? Sie steht ihr jedenfalls sehr gut. Vielleicht sollte ich mir davon mal eine Scheibe abschneiden und mehr Mut zur Farbe zeigen 😉

Schwarzes Schaf

vorher
vorher

Eines meiner ersten Strickprojekte war ein Pullover mit verdrehtem Vorderteil. Wie gesagt. Es sollte ein Pullover werden. Auf dem Foto könnt ihr aber gut sehen, dass es bei mir eher ein Kleid geworden ist… so habe ich ihn selten getragen, die wollige Schwangerschaftskugel vorne hat mich auch gestört. Das Konzept verdrehter Pulli sah auf dem Anleitungsfoto gut aus, hat in der Praxis aber nicht überzeugt 😉

Eigentlich wollte ich das gute Stück ribbeln und mir eine gemütliche, simple Jacke stricken. Das wäre aber wohl eine Heidenarbeit gewesen, bei dieser inzwischen schon leicht verfilzten Puddelwolle. Auf dem Heimweg von der Arbeit kam mir die Idee: schneiden!

Ich habe also mutig die Schere angesetzt und aus dem Vorderteil ein Stück rausgeschnitten. Dann habe ich jeweils einen Streifen schwarzen Stoff gegen die Kanten genäht (schön auf schön, dann Umklappen und auf der Innenseite festnähen).

Schwarzes Schaf
Schwarzes Schaf
Schwarzes Schaf
Schwarzes Schaf

3 Knopflöcher und 3 Knöpfe später war meine Strickjacke fertig! Vom Schrankhüter ist sie innerhalb einer Stunde zu einem echtem Lieblingsstück geworden. Bei diesen Temperaturen kann ich sie allerdings nicht wirklich gebrauchen… aber der Herbst kommt bestimmt.

Schwarzes Schaf
Schwarzes Schaf
Schwarzes Schaf
Schwarzes Schaf

Urlaub in der Tasche.

Hach, meine neue Tasche macht Lust auf einen Urlaub am Meer. Schön frisch sieht sie aus und darf mich, da ein Urlaub noch in weiter Ferne ist, nun zur Arbeit begleiten und mir Lust auf den Sommer machen!

Gestrickt habe ich mal wieder 2-fädig: ein Faden Paris (Baumwolle) und ein Faden Bomull-Lin (Baumwolle/Leinen); 7-er nadeln. Beides von Drops. Das Ergebnis mag ich farblich sehr, es passt zur gesamten Sommergarderobe!

Urlaub in der Tasche
Urlaub in der Tasche
Urlaub in der Tasche
Urlaub in der Tasche

Die Tasche ist schnell gestrickt, hier kommt eine grobe Anleitung:

  • Maschenprobe stricken und die Maße der Tasche festlegen (Breite, Höhe, Breite des Griffs)
  • Für die doppelte Breite Maschen anschlagen und im Schlauch stricken bis zur gewünschten Höhe abzüglich oberen Rand
  • Den Rand zur Hälfte stricken, dann für die Griffe die benötigte Zahl an Maschen abketten, in der nächsten Runde dieselbe Zahl an Maschen wieder aufnehmen
  • Den oberen Rand zu Ende stricken, abketten
  • Den Schlauch unten zunähen, jetzt habt ihr schon eine Tasche!
  • Einen passenden Stoffbeutel nähen, der bis zu der Kante reicht, an der der Rand anfängt
  • Stoffbeutel am Rand entlang an der Tasche festnähen, fertig!

Wer mag näht am Stoffbeutel innen noch Taschen fest, so habe ich es gemacht. Ich brauche immer Stauraum für den ganzen Kleinkram ;). Ich habe außerdem noch einen Boden angebracht, der die Tasche zusätzlich stabilisiert. Die Innentasche aus Stoff könnte man natürlich weglassen, ich finde sie aber sehr sinnvoll, da sie dem Ganzen etwas Form gibt. Das Gestrick ohne Stoff beult und hängt sich mit Füllung ziemlich aus!

Frühlings Knit Along – kleiner Nachtrag

Wie versprochen kommen hier noch die Bilder des fertigen Hooray Cardigans. Ich habe ihn letztes Wochenende in die Waschmaschine geworfen und schließlich gespannt.

Mit dem Ergebnis bin ich jetzt wirklich zufrieden, er hat noch ein klein wenig Weite dazu gewonnen, was ich insbesondere an den Armen gebrauchen konnte. Auch das Muster legt sich jetzt schöner. Lediglich der Abkettrand ist mir etwas fest geraten, das kann auch das Spannen nicht wieder ausgleichen.
Ich mag auch die Variante mit geöffnetem Kragen sehr gerne, so werde ich die Jacke sicherlich meistens tragen. Und wenn es doch mal zieht, knöpfe ich die Jacke schnell bis oben zu und kann mir einen Schal sparen!

FJKAL Nachtrag
FJKAL Nachtrag
FJKAL Nachtrag
FJKAL Nachtrag

Das Spannen hat sich auf jeden Fall gelohnt, danach tragen sich die Kleidungsstücke ganz anders. Ich muss ja gestehen, dass ich das bisher nie gemacht habe (Faulheit…). Ich werde es mir ab sofort angewöhnen!

Federleichter Frühlingsschal

Letztes Wochenende wurde nicht nur Ostern sondern auch ein Geburtstag gefeiert. Zu diesem Anlass habe ich diesen hübschen und federleichten Schal verschenkt.

Dies war auch das Projekt, das mich vom Knit Along abgehalten hat, aber das hat sich wirklich gelohnt! Anfangs hatte ich ganz schön Respekt vor dem Muster, aber gegen Ende konnte ich es auswendig und es ging gut von der Hand. Vom Ergebnis bin ich wirklich begeistert. Es macht die Arbeit mehr als wett und das Geburtstagskind hat sich auch gefreut. Besser kann es doch nicht laufen, oder?

Federleichter Frühlingsschal
Federleichter Frühlingsschal
Federleichter Frühlingsschal
Federleichter Frühlingsschal

Die Anleitung ist übrigens von hier. Gestrickt habe ich mit Kid Silk; da ich aber nur 2,5 Knäuel zur Verfügung hatte, habe ich in der Breite einen Rapport weniger gestrickt. Die Einzelteile habe ich in der Mitte mit der unsichtbaren Naht verbunden und den fertigen Schal anschließend gestreckt, da sie etwas wellig war.

Frühlings Knit Along – Finale!

Uff – mit ach und krach habe ich es über die Zielgerade geschafft. Ganz fertig bin ich noch nicht (das schiebe ich jetzt einfach mal auf die Erkältung der letzten Tage), ich muss die Fäden noch vernähen und die Jacke anschließend spannen. Ihr werdet auf den Fotos sehen, dass sie es dringend nötig hat! Dann fällt die Blende hoffentlich etwas hübscher und das Zopfmuster legt sich etwas, insbesondere in der Rundung vorne.

Genug gemeckert, ich bin froh, dass ich (fast) fertig bin. In den letzten 2 Monaten habe ich parallel noch ein anderes aufwendiges Projekt gestrickt, das hat ganz schön viel Puste gekostet. Insgesamt bin ich jedenfalls doch recht zufrieden mit der Jacke. Wenn ich die erhofften Verbesserungen nach dem Spannen mit einbeziehe, bin ich sogar sehr zufrieden!

FJKAL Finale
FJKAL Finale
FJKAL Finale
FJKAL Finale

Die Wolle hat übrigens tatsächlich nicht gereicht, sodass mir der Liebste diese Woche noch 2 Knäuel nachgekauft hat (ich habe ja zweifädig gestrickt). Die Blende hat ganz schön Wolle geschluckt, sodass ich die beiden Knäuel auch fast verbraucht habe.
Die Knöpfe waren ein Glückstreffer in den Wühlkisten auf der h+h.

So, jetzt möchte ich mich aber noch für die wunderbare Organisation und motivierenden Worte von Meike bedanken. Dies war ja mein erster Knit Along und es hat richtig Spaß gemacht. Am Schönsten ist es, die Projekte der Mitstrickerinnen zu verfolgen. Deshalb werde ich mich auch morgen mit meinem Laptop auf’s Sofa verkrümeln und mir alles in Ruhe angucken. Aber der erste Blick auf die Verlinkungen ist schon sehr vielversprechend!

Wenn die Jacke gespannt ist mache ich hier nochmal ein kleines Update!

Frühlings Knit Along – zweiter Zwischenstand

FJKAL 3Heute geht es um Ermüdungserscheinungen, Passformprobleme und die leidigen Ärmel.

Passformprobleme habe ich zwar nicht, aber erste Ermüdungserscheinungen haben sich seit dem letzten Termin bemerkbar gebracht. Das lag zum einen an einem volleren Alltag und an anderen Handarbeitsprojekten, die dringend fertig werden müssen; zum anderen ist mir eine Nadel durchgebrochen, weshalb ich eine unfreiwillige Pause einlegen musste.

Dementsprechend wenig habe ich an der Jacke gestrickt. Ich bin jetzt mit dem Körper fertig und werde heute den ersten Ärmel beginnen. Ich bin zuversichtlich, dass ich alles schaffe, aber heute habe ich noch nicht viel Neues vorzuweisen. Egal – umso spannender wird der letzte Termin! 😉 In der Zwischenzeit gucke ich mir schonmal den Fortschritt der anderen Teilnehmender auf dem Me Made Mittwoch Blog an.