Rhabarbarkuchen

P1040699 Am Wochenende habe ich endlich mal wieder einen Kuchen gebacken. Und zwar gab es den Rhabarberkuchen von der Schwiegeroma, leicht abgewandelt. Er sieht zwar unscheinbar aus, schmeckt dafür umso besser!

Bei den Mengenangaben hab ich improvisiert, ich versuche alles so gut wie möglich anzugeben!

Hefeteig als Boden:

  • 250g Dinkelmehl 1050 mit
  • 120ml Dinkeldrink (Achtung, ungefähre Menge. Wenn der Teig klebt, Mehl dazu. Wenn er bröselig ist, Dinkeldrink dazu.)
  • 1/2 Würfel Hefe und
  • einem Spritzer Agavendicksaft zu einem geschmeidigen Teig verkneten.

30 Minuten gehen lassen, nochmals kneten, ausrollen und auf ein Blech mit Backpapier legen. Den Rand etwas hochrollen, damit nichts rausläuft.

Rhabarberkuchen
Rhabarberkuchen

In der Zwischenzeit:

  • ca. 650g Rhabarber in Stücke schneiden
  • 2 (große) – 3 (kleine) Eier trennen
  • Eigelb mit ca 70g gehobelten Mandeln, gemahlener Vanille und einem Schuss Osaft und oder Zitronensaft mischen.
  • Eiweiß steif schlagen, wenn es halbsteif ist 100g Rohrohrzucker einrieseln lassen.
  • Eiweiß unter das Eigelb heben
  • Rhabarber auf dem ausgerollten Boden verteilen (wer es süßer mag verteilt darüber noch etwas Agavendicksaft oder Rohrohrzucker) und Eimischung darüber verteilen

Bei 180-200°C 30 Minuten backen

Wie man auf den Fotos sehen kann, ist das Blech nicht ganz voll (wir sind ja nur 2 Esser). Wer ein ganzes Blech haben möchte, macht einfach insgesamt etwas mehr.

Sonntagsfruehstück

Noch frisch verputzen!
Noch frisch verputzen!

Heute gab es bei uns leckere Aprikosen-Walnussbrötchen zum Frühstück

Das Rezept hab ich aus der Landlust, hier ist es für euch zum nachbacken:

  • 500g Mehl (wir haben Dinkelvollkorn und 150g Dinkel 1050er gemischt) und 1TL Salz in eine Schüssel geben, eine Mulde formen
  • 1 Würfel frische Hefe mit 2-3EL warmem Wasser vermischen und kurz gehen lassen
  • 250ml Sahne mit 75g Butter lauwarm erwärmen
  • Hefemischung, ein Eigelb und Sahne-Buttermischung zum Mehl geben
  • zu einem glatten Hefeteig verkneten, 20 Minunten gehen lassen

In der Zwischenzeit:

  • 100g getrocknete Aprikosen klein schneiden und 3EL Walnüsse hacken
  • beides mit dem gegangenem Teig verkneten
  • 12 Brötchen aus dem Teig formen und auf ein bemehltes Blech geben
  • Den Ofen auf 200°C vorheizen und die Brötchen 20 Minuten gehen lassen
  • Die Brötchen anschließend mit dem Eiweiß bestreichen und 20-25 Minuten backen

Guten Hunger!

Aprikosen-Walnussbrötchen
Aprikosen-Walnussbrötchen
Aprikosen-Walnussbrötchen
Aprikosen-Walnussbrötchen
Aprikosen-Walnussbrötchen
Aprikosen-Walnussbrötchen

Der Brot-Allrounder

Frisch gebacken!

Dieses Brot backen wir immer dann, wenn es schnell gehen muss.

Man kann eigentlich nichts falsch machen, das Grundrezept ist ganz einfach und kann nach Belieben ergänzt werden.

Übrigens hat dieses Brot (wie so oft) der Mann im Haus gebacken und netterweise ein paar Fotos davon gemacht! Er schwört auf eine besonders gut gefettete und gemehlte Form!

 

Lieblingskekse

Aller Anfang ist schwer, aber irgendwie muss es ja losgehen. In diesem Fall mit etwas Leckerem:

Diese Kekse habe ich hier entdeckt und sogleich ausprobiert. Sie kamen hier so gut an, dass ich die dritte Fuhre in Fotos für euch festgehalten habe.

Zubereitung:

  • 125g Butter mit 100-150g Rohrohrzucker schaumig schlagen.
  • 1 Ei unterrühren
  • nach Geschmack: gemahlene Vanilleschote und 2 EL Backkakao dazu
  • 190g Dinkelvollkornmehl und 1 gehäuften Teelöffel Weinsteinbackpulver unterkneten.
  • Jetzt geht es ans Eingemachte: nach Belieben könnt ihr alles drunterkneten, wonach euch der Sinn steht. Sehr zu empfehlen sind 150g grob!! gehackte weiße Schokolade oder Kuvertüre, auch mit 100g dunkler Schokolade und Walnüssen (Menge nach Gefühl) war es sehr lecker! Ein gehöriger Schuss Strohrum ist in der dritten Fuhre gelandet und hier sehr gut angekommen!
  • ca. 18 kleine Häufchen auf 2 Blechen machen (ggf. etwas platt drücken) und
  • bei 150°C ca. 10 Minuten backen
P1030969
P1030971
P1030975
P1030976

Viel Spaß & Guten Hunger!