Frisch eingekleidet…

…ist seit gestern mein Bruder. Er hat 2 T-Shirts und einen Pullover bei mir bestellt. Da wir das Wochenende bei ihm in Magdeburg verbringen, bin ich gestern für ein paar Stunden hinter der Nähmaschine verschwunden und habe die 3 Teile genäht. Selbstverständlich haben wir nur feinste Biostöffchen beim Meterwerk bestellt: 1,5 Meter Sweatshirtstoff (der fürchterlich flust) und 1,5 Meter Feinripp-Jersey. Beides – natürlich – in seiner Lieblingsfarbe schwarz.

Einen Pullover habe ich noch nie genäht, mit Kapuze sowieso noch nicht. Aber ich habe einfach die Schnitte von einem seiner Pullis bzw. T-Shirts abgenommen, sie so geändert, wie sie geändert werden mussten (Arme verlängert und schmaler gemacht) und drauf los genäht. Das hat prima geklappt! Damit es schneller geht, haben Bruder & Freund für mich die Teile zugeschnitten.

Frisch eingekleidet
Frisch eingekleidet
Frisch eingekleidet
Frisch eingekleidet

An meinem Kleiderschrankinhalt arbeite ich übrigens nun auch schon ein paar Wochen, 8 Teile sind schon entstanden. Die seht ihr dann auch bald!

Kragen-Mania

Erinnert ihr euch noch an den hellgrünen Kragen, den ich verschenkt habe? Er kam so gut an, dass ich gleich 5 weitere Bestellung erhalten habe! In den letzten drei Wochen habe ich 4 davon gestrickt. 2 habe ich noch hier im Haus und konnte sie fotografieren.

Bestellt war 2x hellgrau und jeweils einer in anthrazit, dunkelgrün und beige. (Alles Kid Silk 2-fädig verstrickt). Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich jetzt auch erstmal genug von diesem Muster habe 😉
Deshalb habe ich am Donnerstag guten Gewissens mit einem Projekt nur für mich angefangen; einem gemütlichen Pullover für Herbst & Winter! Wenn ich in dem Tempo weiterstricke, kann ich ihn bestimmt auch bald hier zeigen, ich bin nämlich schon bei der Passe angekommen.

Kragen-Mania
Kragen-Mania
Kragen-Mania

Lieblingshose im Doppelpack!

Eine liebe Freundin hat sich ein Hose von mir gewünscht, also sind wir zusammen losgezogen und haben einen hübschen Stoff ausgesucht. Ich fand ihn so gut, dass ich mir gleich auch noch eine genäht habe. Mein Hosenschnitt kann man nur als work in progress bezeichnen, jedes Mal ändere ich wieder etwas!

Der Blumenstoff ist sehr fest, eine Leinen-Baumwoll-Mischung. Für den Krempelbund und die Taschen haben wir einen grün-braunen Viskosestoff ausgesucht. Beides waren Schnäppchen, das kann man mit 7€ bzw. 4€ pro Meter nicht anders sagen 😉

Mein Exemplar trage ich fast täglich (es sei denn, sie ist gerade in der Wäsche) und das verschenkte Exemplar erkundet gerade Südamerika. Wie man auf den Fotos sehen kann, ist meine Hose am Wochenende auch auf Reisen gegangen – allerdings nicht mit dem ICE im Hintergrund, sondern nur in die Heimat.

Lieblingshose im Doppelpack
Lieblingshose im Doppelpack
Lieblingshose im Doppelpack

Von Zwangspausen, Auftragsarbeiten und einem Ausflug in die Heimat

Hallo zusammen! Unfreiwillig musste ich ein kleines Päuschen vom Bloggen einlegen. Wie das am Ende des Semesters so üblich ist, saß ich von morgens bis abends am Schreibtisch…Klausurenphase… es gab viel zu tun, aber seit Dienstag bin ich durch und habe mich dann erstmal 3 Tage hinter der Nähmaschine verschanzt.

AuftragsarbeitHeute gibt’s daher mal einen ersten Einblick in die Projekte der letzten Tage. Ganz oben auf der Liste standen ein Sommerblazer & aus dem restlichen Stoff ein paar Shorts für meine Schwägerin. (Aus der Ferne zu nähen ist garnicht so leicht. Ich hoffe, dass beides passt!!!)

Übrigens: ich habe oben noch eine neue Seite eingefügt: „Auftragsarbeit“. Da ich nun doch ab und an mal Aufträge bekomme, lohnt sich eine eigene Kategorie. Und ein bisschen Werbung in eigener Sache mache ich dann doch auch gerne 😉

Außerdem ging es für uns dieses Wochenende in die Heimat, wo wir bei der Beerenernte helfen durften. Johannisbeeren (rot & schwarz), Himbeeren und  Felsenbirne (kleine, süße, dunkle Beeren von einem Baum) haben wir gepflückt.
Heute Mittag wurde dann mit viel Sauerei entsaftet und gerade gekocht und in Gläser gefüllt. Das Ergebnis:

  • 3x Schwarze Johannisbeere mit Felsenbirne
  • 6x Himbeere, 3 davon mit gehackten Mandeln
  • 4x Rote Johannisbeere
Marmelade
Marmelade
Marmelade

Das Verhältnis dürfte sich so um die 1:3 bewegen. Zum Einsatz gekommen sind außerdem Vollrohrzucker (schmeckt etwas malziger und macht sich gut in der roten Johannisbeere), Rohrohrzucker und Fruchtgel (siehe Erdbeermarmelade-Post)

Leider war keine Hefe mehr im Haus, sonst hätten wir gleich noch einen Stuten in den Ofen geschoben und die Resultate heute Abend zum Nachtisch sozusagen probiert. Aber das muss dann noch warten bis nächste Woche!

So, jetzt gibt es aber erst mal einen leckeren Salat aus dem Garten zum Abendessen! Schönen Sonntag noch!