Aus alt mach neu: Joggingbutz wird Joggingbutz

Der Mann hat sich im Herbst eine neue Jogginghose gekauft. Das war mein Glück, denn das graue uralt-Modell hat er daraufhin aussortiert. Ich habe schon länger mit diesem kleinen Tutorial geliebäugelt und die Gelegenheit daher beim Schopf gepackt.

JB - JB
JB - JB
P1070856

Ich habe seine Hose auseinander geschnibbelt (die Teile waren mal wieder abenteuerlich schief, das kennen wir ja schon von hier) und eine Hose von mir draufgelegt. Anhand dieser Vorlage habe ich aus der alten Hose neue Teile für mich zugeschnitten. Diese habe ich fix zusammen genäht (Beine Außennaht, Innennaht, Schritt) und oben einfach einen Rest Bündchenstoff angenäht.
Die Raffung am Bein erzielt man, indem man ein Stück Gummiband stark gespannt annäht. Bei mir ist es nicht so stark gerafft, wie im Tutorial. Das würde ich beim nächsten Exemplar vielleicht anpassen.

Joggingbutz
Joggingbutz

Das Schöne am Recyceln von alten Kleidungsstücken ist ja, dass man daran mit geringem (finanziellen) Risiko üben kann. Außerdem tue ich mich sehr schwer damit, Kleidungsstücke in den Sack zu tun, deren Stoff ein zweites Leben noch mitmachen würde. Daher gibt es in unserem Schrank eine kleine Abteilung mit alten Stücken, die noch auf die Wiedergeburt warten 😉
Schnell wechselnde Trends und Preise, die so gering sind, dass sie gar nicht alle Kosten beinhalten können, die die konventionelle Herstellung von Bekleidung verursacht, führen dazu, dass viel mehr Kleidung gekauft wird, als man eigentlich braucht. Baumwolle ist ein kostbarer Rohstoff, dessen Anbau unheimlich viel Wasser verschlingt (vor Allem konventionelle Baumwolle, die gespritzt wird). Up- & Recycling sind nur zwei von vielen Möglichkeiten, das Leben eines Kleidungsstücks zu verlängern.

Im Zuge dieses kleinen thematischen Schwenks kann ich euch übrigens diesen Blog empfehlen! Diese Dame hat mich dazu ermuntert, mehr mit aussortierter Kleidung zu arbeiten. Sie kann wirklich aus dem schäbigsten Teil noch etwas rausholen.