Neujahrsbrezel

Hallo ihr Lieben, willkommen im neuen Jahr! Hoffentlich seid ihr alle gut reingekommen. Ich persönlich muss ja keine große Party feiern, aber das Feuerwerk (der Anderen) gucke ich mir dann doch immer gerne an :).
Was dagegen auf jeden Fall sein muss, ist eine Brezel! Die mag ich so gerne, wer sagt eigentlich, dass es die nur an Neujahr geben soll? Könnte man doch öfter mal machen…
Neujahrsbrezel
Hach, war die lecker! Besonders mit der Erdbeer-Rhabarber-Holunder-Marmelade aus dem Sommer.
Auf dem Foto unten seht ihr übrigens, wie sie vor dem Backen aussah. Sie ist so sehr aufgegangen, dass die Lücken verschwunden sind. Daher empfehle ich euch, einen dünnen, langen Zopf zu flechten und damit eine sehr große Brezel zu formen. Dann kann man die Form hinterher auch besser erkennen, als bei mir 😉

Zeit für das Rezept:

  • 250ml Getreidemilch mit 1/2 Würfel Hefe vermischen, bis sich die Hefe auflöst
  • 500g Mehl abwiegen (z.B. Weizen 1050er), etwas Salz dazugeben, außerdem
  • 30g Agavendicksaft,
  • 100g vegane Magarine und
  • die Hefemilch dazugeben und alles gut verkneten.
  • 45 Minuten ruhen lassen, dann nochmals kurz kneten und den Teig in 3 gleich große Portionen teilen. Den Ofen auf 160°C vorheizen.
  • Die Portionen zu langen Strängen rollen und (am Besten zu zweit) zum Zopf flechten. Wir haben dazu die Stränge immer übereinander gehoben.
  • Jetzt habt ihr einen Zopf, den legt ihr in Form einer Brezel auf’s Backblech.
  • Die Brezel mit Getreidemilch bestreichen und ordentlich Hagelzucker darauf verteilen.
  • ca. 40 Minuten backen.
Neujahrsbrezel
Neujahrsbrezel
Neujahrsbrezel
Neujahrsbrezel

Der Blog hat übrigens einen neuen Anstrich bekommen. Je nach Jahreszeit (oder Laune 😉 ) wird das in Zukunft wohl öfter mal passieren. Ob und was sich hier sonst noch so verändert im neuen Jahr, das erfahrt ihr auch bald.