Geburtstagssocken

Am Sonntag habe ich dieses Paar Socken verschenkt, daher kann ich sie jetzt zeigen, ohne die Überraschung zu vermiesen! Den Temperaturen nach ist es langsam auch wieder Zeit, die dicken selbstgestrickten Socken hervor zu kramen und es sich damit und mit einem Tässchen Tee (und natürlich dem Strickzeug oder einem guten Buch) auf dem Sofa gemütlich zu machen.

Ich arbeite zur Zeit an Pullover Nr. 2 (fast fertig), außerdem habe ich heute für ein Heidengeld Biostoffe bestellt, die zu T-Shirts und Kleidern verarbeitet werden wollen, auf den Nadeln befinden sich zu Zeit Babyjacke #2 und eine Mütze für meine bessere Hälfte, in Planung sind außerdem weitere Socken, ein Tuch und eine Jacke aus Merinowolle.
So viel zu meinen aktuellen Projekten 😉 ich werde im Winter gut beschäftigt sein!

Geburtstagssocken
Geburtstagssocken
Geburtstagssocken

Aber wieder zurück zum Thema dieses Posts: für die Socken habe ich zum ersten mal den linen stitch ausprobiert. Das geht so:

  • eine Masche rechts
  • eine Masche links (also so, dass sich die Masche beim Heben nicht verdreht) heben und den Faden dabei vor der Masche entlangführen

Das wird im Wechsel immer wiederholt, in der nächsten Runde dann versetzt. Das heißt die rechts gestrickte Masche wird mit dem Faden vor der Masche gehoben und die gehobene Masche wird rechts gestrickt.

Dieses Muster ergibt dann ein Maschenbild, das aussieht, wie Leinenstoff. Daher der Name (linen englisch = Leinen). Allerdings ist dieses Gewebe sehr fest, daher habe ich für den Teil des Sockens ein größeres Nadelspiel gewählt (ich bin von 3,5 hoch auf 4,5).

Ich finde es eigentlich recht schön, man kann es aber bestimmt auch noch hübscher in einem Sockenpaar oder anderen Projekten einbauen, als ich es hier getan habe. Da kann man fröhlich experimentieren!