Aus der Einmachküche: Erdbeer-Rhabarber-Holler-Marmelade

Erdbeer-Rhabarber-Holdunder-MarmeladeAuf dem Nachhauseweg von der Uni sind wir an üppigen Holundersträuchen vorbei geradelt. Da war die Tüte im Nu voll mit den aromatischen Dolden.
Was daraus werden sollte war auch klar: die leckere Marmelade, die ich schon im letzten Jahr gemacht hatte und natürlich Hollersirup (dazu später mehr).

Rezept für meine allerliebste erfundene Sommermarmelade:

  • Erdbeeren und Rhabarber im Verhältnis 2:1 kochfertig machen (waschen, ggf. schälen, schnippeln, bei uns insgesamt 1,2kg)
  • In einen Topf geben, Blüten von den Dolden abstreifen und zugeben (bei uns waren es 5 mittelgroße Dolden)
  • Im Verhältnis 4:1 Süßungsmittel zugeben (bei uns je 150g Agavendicksaft und Rohrohrzucker)
  • Fruchtgel von Arche zugeben (für unsere Menge 30g. Besteht aus 60% Apfelpektin und 40% Rohrohrzucker; Alternative: 18g Apfelpektin)
  • Einen guten Schuss Zitronensaft zugeben
  • Alles aufkochen und kochen lassen, dabei fleißig umrühren, denn es spritzt wie verrückt! Falls nötig noch pürieren.
  • In abgekochte Gläser abfüllen, zuschrauben (heiß!!!) und Gläser auf den Kopf stellen
Erdbeer-Rhabarber-Holdunder-Marmelade
Erdbeer-Rhabarber-Holdunder-Marmelade
Erdbeer-Rhabarber-Holdunder-Marmelade

Zum Sonntagskaffe gibt es die frische Marmelade heute bei uns auf dem (leicht abgewandelten) Kaffezopf aus dem Brotbackbuch, der so weit aufgegangen ist, dass in der Mitte schon ein Loch ist 😉

Erdbeer-Rhabarber-Holdunder-MarmeladeWer mich kennt, wird es sich denken können: Gelierzucker kommt für mich nicht in Frage. Mit meiner Agavendicksaft/Rohrohrzuckermethode in Kombination mit dem Fruchtgel habe ich im letzten Jahr traumhafte Ergebnisse erzielt (Ich habe auch schon eine Brombeermarmelade mit Rohrzucker gemacht, sie hat fantastisch geschmeckt, leicht malzig durch den Zucker. Kam beim Mann des Hauses sehr gut an). Die Marmelade, die dabei herauskommt ist keineswegs mit der Gelierzucker-Marmelade zu vergleichen. Sie ist um Längen besser! Meine war bisher immer richtig samtweich, eine sehr cremige Konsistenz, denn auch bei längerer Standzeit setzt sich keine Flüssigkeit ab und sie geliert nicht so zu einem Klotz, den man fast schon durchschneiden kann.

Zur Haltbarkeit fehlen mit leider noch Langzeitwerte. Fest steht aber: im letzten Jahr haben wir nach 4-6 Monaten noch davon gegessen. Aber: sind die Gläser geöffnet, müssen sie auf jeden Fall im Kühlschrank stehen und auch zügig aufgebraucht werden. Geöffnet kann man sie eindeutig nicht wochenlang stehen lassen. Daher nutze ich nur die kleinen Gläser, sonst kommen wir zu zweit nicht so schnell hinterher.

3 thoughts on “Aus der Einmachküche: Erdbeer-Rhabarber-Holler-Marmelade

Comments are closed.