Tischdecke

P1040458Überglücklich und stolz wie Oskar bin ich, hier meine allererste Tischdecke präsentieren zu dürfen! Ich weiß, das hört sich eigentlich nicht so an, als wäre es sonderlich spektakulär. Aber es sollte ja etwas feines sein, also habe ich Briefecken genäht. Wenn schon, denn schon.

Ergebnis: Ich bin begeistert! Die Briefecken sind der perfekte Abschluss und sorgen automatisch für ordentliche Kanten. Es sieht so toll aus, ich könnte mir das jetzt den ganzen Abend angucken 😉

Für mich hieß es während der Vorbereitungen wirklich Zähne zusammen beißen, vorbereiten mag ich nämlich garnicht. Bin ja doch eher die anfangen-und-mal-sehen-was-passiert-Schneiderin. Hier haben sich das mühevolle Zuschneiden nach der „Faden ziehen“-Methode (danke für den Tipp Svenja) und das doppelte Einzeichnen und Umbügeln aber richtig ausgezahlt!

P1040460Am Ende ist es dann nur wirklich nurnoch ein Kinderspiel, denn mit der Vorbereitung liegt eigentlich alles schon so, wie es festgenäht werden muss. Falls ihr die Briefecken sowieso immer macht, ist das für euch alles halb so wild, aber dem Nähanfänger geht das Herz auf. Für alle, die es noch nicht kennen und ausprobieren wollen: Diese Anleitung ist super zum Nachmachen!

Der Stoff ist übrigens vom Schweden. Dicker, grober Leinenstoff, den man kaum glatt gebügelt bekommt. Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Geburtstag, bei dem sie zum Einsatz kommt. Für die lange Geburtstagstafel im Wohnzimmer nähe ich dann noch eine zweite!